EEG Änderung - Welchen Anteil hat das EEG am Strompreis?

Jedes Mal wenn das Erneuerbare Energie Gesetz (EEG) geändert wird, dann werden viele Konsumenten auf Ihre Stromkosten aufmerksam, weil meistens bedeutet eine EEG Änderung nur eins: steigende Preise.

Die zwei Grafiken des Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zeigen deutlich wie die steigenden Preise zusatende kommen:

  1. Die EEG-Umlage ist in den Haushaltsstrompreis fest integriert unter dem Bestandteil Steuern, Abgaben und Umlagen.
  2. Die EEG-Umlage wurde jedes Jahr angepasst und ist dabei von 2012 bis 2014 von 3,592 ct/kWh auf 6,24 ct/kWh gestiegen.

Der EEG-Anteil am Strompreis ist also in den letzten Jahren immer gestiegen. Dazu muss allerdings nicht zwangsweise das komplette Gesetz sich geändert haben, denn in dem Gesetz ist bereits enthalten wie sich die EEG-Umlage ändert in Abhängikeit von der Menge an installierten und produzierten erneuerbaren Energien. Es lohnt sich allerdings unabhängig von der aktullen Höhe der EEG-Umlage den aktuellen Stromanbieter mit Alternativen zu vergleichen. Wir unterstützen Sie gerne dabei.

Wie wirkt sich der EEG Anteil auf den Haushaltsstrompreis aus? (2012)

Strompreisentwicklung 2012 bis 2014: EEG Änderung erhöht den Strompreis drastisch.

Wenn die EEG-Umlage angepasst wird, dann gibt es Chancen zum wechseln

Stromversorger geben eine Erhöhung bei Steuern, Abgaben und Umlagen weiter an die Endkonsumenten. Das geschieht in Form eine Preiserhöhung und es ist zu beachten ob Ihr Anbieter dabei um mehr als um die erhöhte EEG-Umlage die Preise erhöht. Ist dies der Fall und befinden Sie sich gerade in einem Tarif mit einer Preisgarantie, dann haben Sie ein Sonderkündigungsrecht gegenüber Ihrem Stromlieferant.

Von diesem Sonderkündigungsrecht sollten Sie dann auch Gebrauch machen, weil nach einer Anpassung der EEG-Umlage das Angebot an Stromtarifen aus folgenden Gründen besser aussehen kann als sonst:

  • Die Stromversorger wissen auch, dass bei einer Erhöhung des EEG-Anteil am Strompreis mehr Konsumenten über einen Wechsel nachdenken und versuchen durch besonders günstige Angebote neue Kunden zu gewinnen
  • Auch wenn die Erhöhung des EEG-Anteils alle Stromlieferanten gleich betrifft, kann sich seit dem letzten Wechsel die Tariflandschaft zu Ihren Gunsten verändert haben und ein erneuter Anbieterwechsel rentabel sein

Bei einem spontanen Versorgerwechsel ist allerdings zu beachten, ob Ihnen dadurch Boni entfallen die an eine Belieferung für mindestens 12 Monate gekoppelt sind. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Option für Sie am besten ist bieten wir Ihnen gerne unsere Unterstützung bei der Entscheidung an.